Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Weitere Informationen

Hinweis gelesen

Startseite  >  Produkte  >  Versichern  >  Haftpflichtversicherung  >  Berufshaftpflicht für den öffentlichen Dienst  >  Deckungssummenberatung zur Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

Deckungssummenberatung zur Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

In der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist die Deckungssumme variabel. Bei der Wahl einer geeigneten Deckungssumme kommt es nicht auf den Wert der Geschäftsvorgänge in Ihrem Aufgabenbereich, sondern auf den möglichen Schaden durch fehlerhafte Bearbeitungen an.

Beispiel:

Ein Beamter gewährt zu hohe Landwirtschaftssubventionen. Statt 70.000 Euro werden 90.000 Euro ausgezahlt, die vom Empfänger nicht mehr zurückgefordert werden können. Der Schaden beträgt hier 20.000 Euro. Eine Deckungssumme von 50.000 Euro wäre also ausreichend, um diesen Schaden zu versichern.

Sie sollten deshalb einschätzen, wie hoch der maximale Schaden in Ihrem persönlichen Verantwortungsbereich liegen kann.

Dabei sollten Sie auch berücksichtigen, dass Schäden häufig erst viele Jahre nach dem Verstoß eintreten. Der Versicherer beurteilt dann den Schadensfall nach den Bedingungen und Deckungssummen, die zur Zeit des Verstoßes (= Versicherungsfall) galten. Die Höhe der Schadensersatzleistung richtet sich aber nach den Umständen des Schadeneintritts. Eine zur Zeit des Vertragsabschlusses bedarfsgerecht festgesetzte Deckungssumme kann sich im Laufe der Zeit z. B. durch Kostensteigerungen oder Geldentwertung als zu niedrig erweisen.

Bei der Wahl der für Sie geeigneten Deckungssumme sind wir Ihnen gerne behilflich. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Standardangebot und Höchstdeckungssumme
Als Standard-Deckungssumme bieten wir 50.000 Euro an. Geringere Deckungssummen als 50.000 Euro sind nicht bedarfsgerecht und werden daher grundsätzlich nicht angeboten.

Höhere Deckungssummen können entsprechend dem individuellen beruflichen Risiko in 10.000-Euro-Schritten bis zur Höchstdeckungssumme von 1.000.000 Euro vereinbart werden.

Erhöhung der Deckungssumme

Während des Vertragsverlaufs ist die Erhöhung der Deckungssumme bis zur Höchstgrenze von 1.000.000 Euro jederzeit möglich.

Die nach einem Versicherungsfall (Verstoß) erfolgte Erhöhung der Deckungssumme wirkt sich nicht mehr auf den Versicherungsschutz für diesen bereits erfolgten Versicherungsfall aus. Bei Vertragsabschluss muss die Feststellung der Deckungssumme deshalb auch im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen erfolgen.

Keine Begrenzung der Jahreshöchstleistung

In der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung verzichten wir auf eine Maximierung der Versicherungssumme pro Versicherungsjahr, d. h. die Gesamtleistung für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres ist nicht begrenzt.