Schnellzugriff
Kontakt
Häufig besuchte Seiten
 
Startseite  >  Unternehmen  >  Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Die Geschichte der Debeka im Film

Wichtige Meilensteine der Debeka (1905 - heute)

2014: Einstieg in die Gewerbeversicherung

Gewerbeversicherung

Die Debeka-Versicherungsgruppe erweitert ihre Produktpalette um die Gewerbeversicherung. Das Angebot richtet sich vor allem an mittelständische Betriebe, Freiberufler sowie Selbstständige und beinhaltet Versicherungsschutz für betriebliche Haftpflicht- und Rechtsschutzrisiken, für Gebäude, Inventar und Elektronik. Ab dem 1. April 2014 kommt der Versicherungsschutz für gewerbliche Kraftfahrzeuge hinzu.

2011: Rekord in der Lebensversicherung / Über 2.000 Lehrlinge

Rekord in der Lebensversicherung

Erstmals überschreitet die Debeka Lebensversicherung den Bestand von 100 Milliarden Euro Versicherungssumme. 13 Jahre vorher, im Jahr 1998, war die 100. Bestandsmilliarde in DM erreicht worden.

Über 2000 Lehrlinge

Die Ausbildung hat bei der Debeka schon seit den 1930er Jahren einen hohen
Stellenwert. Heute sind von rund 16.300 Debeka-Mitarbeitern über 2.000 Lehrlinge. Die Debeka ist mit dieser Quote der größte Ausbilder der Versicherungsbranche.

2008: Kooperation mit BBBank

Kooperation mit der BBBank

Start der Kooperation zwischen BBBank (Badische Beamtenbank eG.) und Debeka auf dem Gebiet der privaten Krankenversicherung und der Vermittlung von KfW-Studienkrediten. Wird sukzessive erweitert. So kommt z. B. 2010 das „Debeka- Bezüge- und Gehaltskonto – ein Produkt der BBBank“ und die Zusammenarbeit in den Bereichen Bausparen und Finanzierungen hinzu.

2006: Allgemeine Versicherung wird 25

Allgemeine Versicherung wird 25

Die Bilanz nach einem Vierteljahrhundert lässt sich sehen: Wir betreuen 2006 in der Allgemeinen Versicherung fast 4,9 Millionen Verträge mit einer Beitragseinnahme von 493 Millionen Euro.

2005: Debeka Krankenversicherung ist 100 Jahre alt

100 Jahre Debeka Krankenversicherung

Anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums wird in Koblenz gefeiert. 2005 ist die Debeka die größte Selbsthilfeeinrichtung des öffentlichen Dienstes auf dem Gebiet der Krankenversicherung, die größte private Krankenversicherung nach den Beitragseinnahmen und der Anzahl der Vollversicherungen und größter Träger der privaten Pflegeversicherung.

1990: In den neuen Bundesländern

In den neuen Bundesländern

Die Debeka baut in den neuen Bundesländern zügig einen angestellten Innen- und Außendienst auf. Beim offiziellen Start im Juli 1990 beschäftigen wir dort 53 Mitarbeiter. Nach mehr als 20 Jahren sind Anfang 2012 für uns bereits rund 2.900 Mitarbeiter, darunter rund 340 Auszubildende, in Ostdeutschland im Einsatz.

1985: Berechnungen vor Ort

Berechnungen vor Ort

Jetzt können Debeka-Mitarbeiter erstmals Rechner mit zu den Beratungsgesprächen beim Kunden nehmen.

1981: Gründung der Debeka Allgemeinen Versicherung

Gründung der Allgemeinen Versicherung

1981 gründen wir die Debeka Allgemeine Versicherung. Zunächst werden die Unfallversicherung, später in den 80er Jahren, die Allgemeine Haftpflichtversicherung, die Hausrat-, Wohngebäude- und Glasversicherung eingeführt. Mittlerweile sind die Rechtsschutzversicherung, die Kfz-Versicherung, die Bauleistungsversicherung und 2009 die Reiseversicherung hinzugekommen.

1980: 75 Jahre Debeka

75 Jahre Debeka

Nach 75 Jahren können wir eine positive Bilanz ziehen: 1980 wird die Grenzmarke von über einer Million vollversicherten Personen in unserer Krankenversicherung überschritten.
Die Lebensversicherung erreicht 1987 bereits die 20. Bestandsmilliarde DM, zwei Jahre später bereits die 30. Bestandsmilliarde.
Auch die Allgemeine Versicherung und die Bausparkasse entwickeln sich gut.

1978: Baubeginn der neuen Hauptverwaltung

Baubeginn der neuen Hauptverwaltung

Aufgrund steigender Mitarbeiterzahlen ist der Bau einer neuen Hauptverwaltung in der Ferdinand-Sauerbruch-Straße in Koblenz-Rauental erforderlich. Sie wird Anfang der 80er Jahre bezogen.

1974: Gründung der Debeka Bausparkasse

Gründung der Debeka Bausparkasse

Ab 1972 führen wir die gleitende Arbeitszeit ein.
1974 wird die Debeka Bausparkasse gegründet. Schon im ersten Jahr schreiben wir schwarze Zahlen.

1963: Technische Fortentwicklung

Bis 1963 werden die Bestände bei der Hauptverwaltung in einer manuell erstellten Kartei gepflegt, parallel dazu technische Daten auf Lochkarten festgehalten.
1963 kauft die Debeka für 1,5 Millionen DM ihren ersten "richtigen" Computer, mit dem das Inkassosystem verbessert und komfortabler unterstützt werden kann.

1955: Debeka 50 Jahre alt

Debeka wird 50

Trotz zweier Weltkriege und zweier Inflationen hat sich die Debeka Krankenversicherung bis zu ihrem 50-jährigen Jubiläum gut entwickelt: Der Bestand an Versicherungen steht im Jubiläumsjahr kurz vor der Millionengrenze.
Ab Mitte der 50er Jahre werden die Gehälter der Debeka-Mitarbeiter nicht mehr bar ausgezahlt und Diktiergeräte ersetzen in den Büros den guten alten Stenoblock.

1947: Gründung der Debeka Lebensversicherung

Der Wiederaufbau der Debeka entwickelt sich ab 1946 zügig. Mit Gründung der Debeka Sterbegeld- und Lebensversicherung im Jahr 1947 stellt der Verein das Unternehmen auf eine breitere Basis.

1946: Entwicklung des Firmenschriftzugs

Entwicklung des Firmenschriftzugs

1945: Nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem zweiten Weltkrieg

Auch für die Debeka hat der Zweite Weltkrieg gravierende Folgen. Die Versichertenbestände und Vermögenswerte in den deutschen Ostgebieten gehen verloren. Viele Büros sind zerstört. Debeka-Mitarbeiter bauen unter der Anleitung nur eines einzigen berufsmäßigen Maurers die in Trümmern liegende Hauptverwaltung in Koblenz eigenhändig wieder auf.
Sie helfen sich gegenseitig. Aufgrund der schlechten Ernährungslage, werden Lebensmittel gesammelt und an besonders notleidende Bezirksverwaltungen geschickt.

1936: Technischer Fortschritt: die Lochkarte

Technischer Fortschritt

Die Lochkartenmaschine, die so genannte Hollerithmaschine, revolutioniert Mitte der 30er Jahre die Arbeitsabläufe. Der technische Fortschritt hält bei der Debeka Einzug.
Ebenfalls ein Fortschritt: Zu der Zeit werden in allen Bezirksverwaltungen Rechenstäbe eingeführt.

1935: Beitragsrückerstattung für Mitglieder und Sozialleistungen für Mitarbeiter

Beitragsrückerstattung für Mitglieder

1935 zahlen wir an unsere Versicherten die ersten Beitragsrückerstattungen aus.
Für die Mitarbeiter führt die Debeka in den 30er Jahren umfangreiche Sozialleistungen ein.

1928: Namensänderung und mehr...

Namensänderung und mehr...

Viel Neues: 1928 hat die Debeka rund 270.000 Versicherte, baut in der heutigen Südallee in Koblenz ihr erstes eigenes Verwaltungsgebäude und erhält einen neuen Namen. Sie heißt jetzt „Deutsche Beamten-Krankenversicherung, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, Sitz Koblenz am Rhein, vormals Krankenkasse für die Gemeindebeamten und -Angestellten des Deutschen Reiches“. Aus den Anfangsbuchstaben „D“, „B“ und „K“ entwickelt sich später der Name „Debeka“.

1910: Aufstieg der Debeka

Aufstieg der Debeka

Nach 1910 erleben wir einen ersten Aufschwung. Ist die Aufnahme anfangs nur Männern bis zum Alter von 45 Jahren vorbehalten, werden ab 1907 auch Ehefrauen, ab 1922 Kinder aufgenommen.
Die Versichertenzahl steigt von 1910 bis 1915 von rund 600 auf 1.330.
1923 gibt es erste hauptamtliche Mitarbeiter und Lehrlinge – daher auch erste Büroräume in der "Alten Burg" in Koblenz. Ab 1932 kommen erste hauptamtliche Außendienstmitarbeiter dazu.

1905: Gegründet: 2. Juli 1905

Gründung der Debeka

1905 wird die Debeka im Rathaus von St. Johann als "Krankenunterstützungskasse für die Gemeindebeamten der Rheinprovinz" gegründet (Bild: Gründungssaal der Debeka, Rathaus
St. Johann). Initiator ist der Koblenzer Stadtsekretär, Josef Funken.
Bereits 1906 erweitert sie ihre Tätigkeit auf das Königreich Preußen, 1910 dann als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit auf das gesamte Deutsche Reich.

grafik_slogan