Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Weitere Informationen

Hinweis gelesen

Startseite  >  Unternehmen  >  Presse  >  Verbraucher-Informationen  >  Verbraucher-Informationen 2019  >  So macht man Fahrraddieben das Leben schwer

Aktuelles  - Verbraucher-Informationen

So macht man Fahrraddieben das Leben schwer


Veröffentlicht am : 03.06.2019

Tipps, wie man sein Rad gegen Langfinger sichert und was zu beachten ist

Da tut man etwas für die Umwelt und die eigene Gesundheit, nimmt das Rad oder E-Bike statt des Autos – und dann ist das Zweirad geklaut. Ärgerlich! Besonders, wenn es sich nicht um das billigste Modell handelt. Wie man sich vor Langfingern schützt und den finanziellen Schaden gering hält, weiß die Debeka, eine der größten Versicherungen in Deutschland.

Tipp 1: Keine Billigschlösser

Dünne, kleine Fahrradschlösser bringen oft nur wenig. Je länger ein Dieb benötigt, um ein Schloss zu knacken, desto höher ist die Chance, dass er es nicht weiter versucht. Daher sollte man schon in ein hochwertiges, stabiles Schloss investieren. Am besten Bügelschlösser und Panzerkabel. Geprüfte Qualität erkennt man z. B. am VdS-Qualitätssiegel.

Tipp 2: Fest verankern

Das beste Schloss nutzt nichts, wenn das Fahrrad trotzdem einfach weggetragen werden kann. Daher sollte es an einem fest verankerten Gegenstand befestigt werden.

Tipp 3: In Sichtweite

Wo es möglich ist, sollte das Bike in Sichtweite abgestellt werden. In versteckten Ecken sind auch Diebe ungestört.

Tipp 4: Sichern oder mitnehmen

Hochwertige Anbauteile, wie ein spezieller Sattel, sollten zusätzlich gesichert werden. Was einem wichtig ist, etwa GPS-Systeme, Leuchten, Taschen: mitnehmen.

Tipp 5: Hindernisse für Diebe

Wenn der Schließzylinder nicht leicht zu erreichen und Werkzeug nicht einfach anzusetzen ist, macht man es Dieben schwerer. Also: möglichst fest anketten und keinen Spielraum bieten, Schließzylinder nach hinten und unten drehen. Allerdings hält kaum ein Fahrradschloss einem großen Seitenschneider stand. Daher sollte man sich auch auf den Fall des Diebstahls vorbereiten.

Tipp 6: Rechnung aufbewahren, Steckbrief erstellen

Im Idealfall bewahrt man die Anschaffungsrechnung auf. Ist diese jedoch nicht mehr vorhanden, fotografiert man das gute Stück, notiert Marke, Modell, Rahmennummer und besondere Ausstattung, eventuell in einem Fahrradpass. So kann es besser identifiziert werden, wenn es gefunden wird.

Tipp 7: Fahrrad versichern

Wird ein Rad nach einem Einbruch zum Beispiel aus dem eigenen Kellerraum oder der Garage gestohlen, springt in der Regel die Hausratversicherung ein. Wer sein Fahrrad auch außerhalb der eigenen vier Wände, etwa auf Ausflügen abgesichert wissen will, kann dies zum Beispiel bei der Debeka in der Hausratversicherung zusätzlich vereinbaren. Wird das Rad trotz aller Sicherungen und Vorsichtsmaßnahmen gestohlen, ist man gegen den finanziellen Schaden gewappnet. Wichtig: den Schaden unverzüglich der Polizei und dem Versicherer melden und vorhandene Belege einreichen.

Mehr Informationen zur Hausratversicherung und Absicherung des Fahrrads erhalten Interessierte unter www.debeka.de.

Diesen Text als PDF-Dokument herunterladen: