Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.
Weitere Informationen

Hinweis gelesen

Startseite  >  Unternehmen  >  Presse  >  Aktuelle Meldungen  >  Presse-Informationen 2022  >  Debeka 2021: Mehr als 11 Millionen Schadenfälle bearbeitet

Aktuelles  - Aktuelle Meldungen

Debeka 2021: Mehr als 11 Millionen Schadenfälle bearbeitet


Veröffentlicht am : 08.03.2022

Wachstum in allen Bereichen / Einnahmen der Debeka-Gruppe überspringen 15 Milliarden Euro-Marke / Nachhaltigkeitskurs  gestärkt

Die Debeka-Versicherungsgruppe ist im Jahr 2021 mit neun Prozent deutlich stärker gewachsen als der Markt, der ein Wachstum von rund einem Prozent verzeichnet. Das hat das Unternehmen bei seiner heutigen Bilanzpressekonferenz bekannt gegeben. Zusammen mit der Bausparkasse überschritt die Gruppe mit ihren Beitragseinnahmen und Geldeingängen zum Jahresende erstmals die Marke von 15 Milliarden Euro. „Die Debeka konnte auch im zweiten Corona-Jahr ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen“, erklärt Thomas Brahm, der Vorstandsvorsitzende der Debeka-Versicherungsgruppe. Sie zahlte 9,4 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen für mehr als elf Millionen Schaden- und Leistungsfälle an ihre Mitglieder und Kunden aus. Im Vergleich zu 2020 ist das eine Steigerung um durchschnittlich drei Prozent. Der Anstieg der Leistungsausgaben ist auf die Corona-Pandemie und die Flutkatastrophe im Juli, aber auch auf die gewachsenen Versichertenbestände zurückzuführen.

Gestiegene Einnahmen

Durch das Wachstum ihrer Beitragseinnahmen auf 12,5 Milliarden Euro konnte die Debeka-Versicherungsgruppe ihren Marktanteil auf 5,6 Prozent steigern. Die Beitragseinnahmen im Versicherungsmarkt stiegen nur leicht auf 223,4 Milliarden Euro. Die Debeka hat ihre Position als fünftgrößter Versicherer in Deutschland damit gefestigt. Die Geldeingänge der Debeka Bausparkasse stiegen um 10,3 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro.

Debeka mit mehr Mitgliedern

Die Debeka konnte auch 2021 wieder viele neue Mitglieder begrüßen. Die Anzahl wuchs um 10.000 auf 7,2 Millionen mit mehr als 21 Millionen Verträgen (+ 130.000). „Dass wir unsere Mitglieder immer wieder aufs Neue mit gutem Service und hohen Leistungen überzeugen können, liegt vor allem an der Betreuung und Beratung durch unseren festangestellten Außendienst. Ende Januar hat uns damit auch die Versicherungsrating-Agentur Assekurata wieder bestätigt, dass unsere Kundenorientierung ‚exzellent‘ ist“, sagt Vorstandsvorsitzender Brahm. Die Debeka konnte bei den von Assekurata durchgeführten Ratings die hervorragenden Ergebnisse aus dem letzten Jahr bestätigen. Die Debeka Kranken und die Debeka Allgemeine wurden mit der bestmöglichen Note „exzellent“ ausgezeichnet. Die Debeka Leben erhielt die Bewertung „gut“ und somit die drittbeste von insgesamt elf möglichen Bewertungen. Die Debeka profitiert aber auch von der sehr hohen Weiterempfehlung ihrer Mitglieder, die 2021 unter anderem vom Kundenmonitor Deutschland bescheinigt wurde. Danach ist die Debeka Krankenversicherung mit 98 Prozent zufriedenen Kunden erneut Testsieger in ihrer Branche. Außerdem wurde das Koblenzer Unternehmen Anfang 2022 von Focus Money und dem IMWF-Institut als „Unternehmen des Jahres 2022“ im Bereich Krankenversicherung ausgezeichnet.

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat noch stärker zu einem veränderten Kundenverhalten beigetragen. Als Konsequenz daraus wollen die Koblenzer ihr Online-Angebot verstärken und in einer digitalen Welt sichtbarer werden. „Wir bauen als Premium-Versicherer aber auch nach wie vor auf die persönliche Beratung vor Ort. Unsere Mitarbeiter in der Kundenbetreuung bieten eine kompetente und persönliche Betreuung, die aus unserer Sicht auch in Zukunft der Kern unserer Kundenansprache sein wird“, erklärt der Vorstandsvorsitzende.

Private Krankenversicherung mit exzellenter Beitragsstabilität im Marktvergleich

Die Debeka Krankenversicherung als das größte Unternehmen der Gruppe verzeichnete im Jahr 2021 mit fast 7,5 Milliarden Euro Beitragseinnahmen ein Wachstum von 14,1 Prozent. Dieses Wachstum ist in hohem Maße auf Beitragssteigerungen zurückzuführen. Der Neuzugang bei den krankenvollversicherten Mitgliedern lag bei 17.000. Neben den fast 2,5 Millionen Vollversicherten besitzen ebenfalls 2,5 Millionen Versicherte einen Ergänzungsschutz zu ihrer gesetzlichen Krankenversicherung bei dem Unternehmen. Mit über fünf Millionen Mitgliedern ist die Debeka Marktführer – mehr als jeder vierte voll Privatversicherte ist bei den Koblenzern versichert.

Die Rückstellungen für die Versicherten im Alter, die in der Privaten Krankenversicherung zur Stabilisierung der Beiträge für ältere Versicherte dienen, stiegen 2021 um 6,0 Prozent auf 47,5 Milliarden Euro. In diesem Zusammenhang bescheinigt auch die Ratingagentur Assekurata der Debeka eine „exzellente Beitragsstabilität im langfristigen Marktvergleich“. 2021 konnte die Debeka Krankenversicherung außerdem ihren Mitgliedern rund 270 Millionen Euro an Beitragsrückerstattung auszahlen. Insgesamt erhielten somit ca. 390.000 Mitglieder Beiträge zurück, da sie im Kalenderjahr 2020 keine Rechnungen eingereicht und damit keine Leistungen in Anspruch genommen hatten.

An Versicherungsleistungen hat die Debeka Krankenversicherung im Jahr 2021 ihren Mitgliedern 5,3 Milliarden Euro ausgezahlt. Das sind 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Steigerung ergibt sich unter anderem auch durch die Behandlung von Corona-Patienten. Eine Analyse des Versichertenbestands der Debeka zeigte, dass mehr als sieben Prozent der stationär versorgten Versicherten mit COVID-Diagnose beatmet werden mussten. Durchschnittlich 31 Tage verbrachten Corona-Patienten im Krankenhaus, wenn sie schwer erkrankten. Davon wurden sie im Schnitt 12,4 Tage lang beatmet. Im Mittel betrug der durchschnittliche stationäre Aufenthalt eines Menschen mit der Diagnose Corona 12,7 Tage.

Als erster Krankenversicherer in Deutschland bietet die Debeka bereits seit Juli 2021 für ihre Vollversicherten, die an Post- oder Long-COVID leiden, ein spezielles Versorgungsprogramm an. Es besteht aus einem telefonischen Coaching, das individuell auf die Beschwerden, Sorgen und Erlebnisse der Betroffenen abgestimmt ist, und wird durch digitale Anwendungen ergänzt. So sollen Langzeitschäden verhindert oder abgemildert werden. Eine Erweiterung des Programms für an Post-COVID-Erkrankte ist in Planung.

Debeka Lebensversicherung mit überdurchschnittlichem Wachstum

Die Debeka Lebensversicherung konnte eine Steigerung der Beitragseinnahmen um 3,6 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro verzeichnen. Für die Branche hingegen wurde ein Rückgang um 1,7 Prozent gemeldet. Hauptgrund hierfür ist ein um neun Prozent gestiegenes Neugeschäft bei den fondsbasierten Rentenversicherungen.

Zur Sicherstellung der eingegangenen Garantieverpflichtungen aus hochverzinsten älteren Verträgen im unverändert anhaltenden Niedrigzinsumfeld hat die Debeka für das Jahr 2021 mehr als 701 Millionen Euro der sogenannten Zinszusatzreserve zugeführt. Damit kommt sie mittlerweile auf zusätzliche Rücklagen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro. Für die Eigenmittelausstattung unter dem Aufsichtssystem Solvency II geht die Debeka davon aus, dass sie Ende 2021 auch ohne die eingeräumten Übergangsmaßnahmen die geforderte Quote von 100 Prozent bereits erreicht.

Schaden- und Unfallversicherung feiert 40. Geburtstag

Die Debeka Allgemeine Versicherung, der Schaden- und Unfallversicherer der Gruppe, feierte im Jahr 2021 ihr 40-jähriges Bestehen. „Auch in diesem Jubiläumsjahr hat sie erneut ihre Stärke und die Bedeutung innerhalb der Gruppe unter Beweis gestellt“, sagt Brahm. Das Unternehmen konnte seine Beitragseinnahmen um 4,0 Prozent auf fast 1,1 Milliarden Euro steigern. Die Anzahl der Verträge erhöhte sich um 2,0 Prozent auf 6,7 Millionen. Die Debeka Allgemeine Versicherung zahlte im Jahr 2021 558 Millionen Euro an Versicherungsleistungen für mehr als 300.000 Versicherungsfälle aus. Das sind 13,4 Prozent mehr als 2020. Zurückzuführen ist diese Steigerung auch auf das Tief „Bernd“ im Juli. Hierfür wurden insgesamt 56 Millionen Euro für betroffene Versicherte bereitgestellt.

Debeka Bausparkasse

Die Debeka Bausparkasse verzeichnet 2021 Geldeingänge in Höhe von 2,8 Milliarden Euro. Diese Steigerung um 10,3 Prozent ist auf einen gestiegenen Kreditbestand und auf ein hohes Wachstum bei den Festgeldern zurückzuführen.

Der Vertragsbestand an Bausparsumme sank erwartungsgemäß als Folge der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank um 3,1 Prozent auf 21,4 Milliarden Euro. Der gesamte Vertragsbestand lag Ende 2021 mit 809.000 Verträgen 5,3 Prozent unter dem Vorjahreswert von 854.000 Verträgen.

Eine positive Entwicklung sieht das Unternehmen in dem noch jungen Geschäftsfeld der Immobilienvermittlung. Das Volumen der fast 500 vermittelten Immobilien stieg 2021 um 23,2 Prozent auf 130 Millionen Euro.

Debeka BKK

Auch die Debeka BKK, die gesetzliche Krankenkasse der Debeka, konnte mit 13,5 Prozent ein besonders starkes Wachstum vorweisen. Mit 173.000 Versicherten gehört sie zu den 50 größten und mit einem Zusatzbeitrag von 1,2 Prozent zu den beitragsgünstigsten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland.

Mitarbeiter

Zum Jahresende waren bei der Debeka 16.593 Mitarbeiter beschäftigt – 106 mehr als Ende 2020. Davon sind 8.634 im angestellten Außendienst tätig (+ 18). Zudem zählt die Unternehmensgruppe aktuell 1.502 Auszubildende und dual Studierende. Damit ist die Debeka unverändert der größte Ausbilder in der Versicherungsbranche. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis unseres Erfolges. Ihnen und ihrem außerordentlichen Engagement verdanken wir es, dass unsere Debeka als Premiumversicherer nach wie vor auf Erfolgskurs ist. Sie setzen sich tagtäglich in unserer genossenschaftlich geprägten Philosophie für unsere Mitglieder und deren Belange ein“, so Brahm.

Debeka stärkt Nachhaltigkeitskurs

Im August 2021 unterzeichnete die Debeka die United Nations Principles for Responsible Investment (PRI). Sie unterstützt damit die Weiterentwicklung der Kapitalanlageaktivitäten in nachhaltiges Wirtschaften und fördert die Erreichung gesellschaftlicher Ziele. Die PRI sind die weltweit führende Initiative für verantwortungsvolles Investieren und setzen sich aus Kapitaleignern, Vermögensverwaltern und Finanzdienstleistern zusammen. „Das Thema Nachhaltigkeit ist für uns eine Herzensangelegenheit, denn unsere Geschäftstätigkeit ist seit jeher nachhaltig ausgerichtet. Aber wir wissen, dass das allein nicht reicht. Deshalb wollen wir den Nachhaltigkeits-Gedanken in ökologischer, sozialer und ökonomischer Sicht in unserer Debeka stetig weiter vorantreiben“, kommentiert Brahm. „So setzen wir auch bei den Kapitalanlagen und unseren modernen Rentenversicherungsprodukten auf nachhaltige Anlagen, zum Beispiel in unserem Fonds Debeka Global Shares“, erklärt der Vorstandsvorsitzende. Dieser feierte im April seinen fünften Geburtstag, nachdem die Debeka ihre Altersvorsorgeprodukte infolge niedriger Zinsen in klassischen Angeboten komplett umgestellt hat. Dieser interne Fonds der Debeka investiert über die eigenen Debeka-Aktienfonds in die bewährten Märkte Europa, Nordamerika und Asien – breit geografisch und branchenweit gestreut und zusätzlich mit eigenen Nachhaltigkeitskriterien. Brahm dazu: „Nach fünf Jahren zeigt sich, dass die neue Produktwelt vom Kunden sehr gut angenommen wird und aus Sicht der Debeka die klassische Versicherungswelt damit erfolgreich abgelöst wurde.“

Zusammenfassung

„Wir blicken auf ein Jahr voller Herausforderungen zurück. Herausforderungen, die wir mit Hilfe unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeistert haben. Wir haben unseren Mitgliedern und Kunden mit Versicherungsleistungen von mehr als neun Milliarden Euro und umfangreichen Unterstützungsangeboten in schwierigen Zeiten zur Seite gestanden – sei es bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie oder während der Flutkatastrophe im Juli. Die gemeinsamen Anstrengungen für unsere Versicherten und der Zusammenhalt unter den Kolleginnen und Kollegen – genau das ist es, was uns als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ausmacht. Das Jahr 2022 sehen wir trotz aller Herausforderungen verhalten optimistisch“, fasst Debeka-Chef Thomas Brahm zusammen.

Die Debeka in Zahlen

Hinweis für Journalisten:
Sollten Sie an näheren Informationen interessiert sein, übersenden wir Ihnen gerne weitere Unterlagen. Telefon: (02 61) 4 98 - 11 88, E-Mail: presse@debeka.de.

Diesen Text als PDF-Dokument herunterladen: