Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Weitere Informationen

Hinweis gelesen

Startseite  >  Unternehmen  >  Presse  >  Aktuelle Meldungen  >  Presse-Informationen 2018  >  Debeka Innovation Center verleiht IT-Förderpreis

Aktuelles  - Aktuelle Meldungen

Debeka Innovation Center verleiht IT-Förderpreis


Veröffentlicht am : 04.12.2018

Unverhofft kommt oft: Eigentlich wollte Alexander Nilles bei der Absolventenfeier des Fachbereichs Informatik der Universität Koblenz nur seine Urkunde in Empfang nehmen. Aber dann kam noch ein Preis dazu: Patrick Schneider, Leiter des Debeka Innovation Center – kurz DICE –, übergab ihm einen Förderpreis für seine herausragende Studienleistung in Höhe von 1.500 Euro. Nilles hatte in sieben Fachsemestern seinen Bachelor in Computervisualistik mit der Note 1,0 abgeschlossen.
„Das DICE ist so etwas wie eine Ideenschmiede oder ein Innovationslabor der Debeka. Die Koblenzer Unternehmensgruppe hat damit einen Raum für kreative Ideen geschaffen, der Neuerungen vorantreibt. Genau dafür benötigt jedes Unternehmen Talente – auch die Debeka“, sagte Schneider. Mit mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Debeka einer der größten IT-Arbeitgeber der Region Mittelrhein. Aktuell sind allein noch 80 Stellen im IT-Bereich und der Mathematik offen. Vielleicht könnte der Sieger auch ein neuer Kollege der Debeka werden.

17 Jahre erfolgreiche Partnerschaft
Seit 2001 verbindet eine strategische Allianz die Debeka und die Uni Koblenz, der Förderpreis wurde bereits zum 16. Mal verliehen. Von dieser Kooperation profitieren beide Partner. Sie nutzen Ressourcen und Know-how und wollen das laut Schneider so fortsetzen: „Moderne Methoden und Verfahren der IT zu nutzen, spielt für die Debeka eine maßgebliche Rolle: Wir richten unsere IT derzeit neu aus und brauchen qualifizierte Leute, die unsere Zukunft mitgestalten. Und ich hoffe, dass der ein oder andere Absolvent sagt: Da baue ich mit“.

Foto zu IT-Foerderpreis

Patrick Schneider (Debeka) hat den IT-Förderpreis an Alexander Nilles (rechts) überreicht. Foto: Henry Tornow

Diesen Text als PDF-Dokument herunterladen: