Unfallversicherung

Der Rechner Unfallversicherung errechnet Ihnen den individuellen Beitrag für eine Unfallversicherung. Zu den Berechnungsmöglichkeiten und Leistungen erfahren Sie im Folgenden mehr.

Erforderliche Eingaben

Weitere Schritte

Erforderliche Eingaben

Bitte wählen Sie, welche Person Sie versichern möchten

Bitte wählen Sie aus, ob Sie sich selbst, Ihre/n Ehe-/Lebenspartner/in oder Ihr Kind versichern möchten und machen Sie Angaben zum Geburtsdatum.

 

Angaben zur beruflichen Tätigkeit

Im nächsten Schritt machen Sie bitte Angaben zur beruflichen Tätigkeit der zu versichernden Person. Geben Sie bitte an, ob es sich um eine körperliche bzw. handwerkliche Tätigkeit handelt. Abhängig von der Auswahl zur Beschäftigung im öffentlichen Dienst haben Sie im Bereich "... Berufsstellung..." bzw."... folgende Arbeitgeber..." weitere Auswahlmöglichkeiten.

 

Angaben zur beruflichen Tätigkeit Ihres Ehe-/Lebenspartners

Wählen Sie bitte aus den vorgegebenen Möglichkeiten das Beschäftigungsverhältnis Ihres Ehe-/Lebenspartners aus.

Bitte wählen Sie einen Versicherungsschutz aus

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihren individuellen Versicherungsschutz zu wählen.

 

Angaben zum Versicherungsumfang
(Unfallversicherung)

Geben Sie hier die gewünschte Invaliditätssumme (maximal 450.000 Euro), die gewünschte Todesfallsumme (maximal 450.000 Euro) sowie das gewünschte Krankenhaustagegeld ein. Diese Werte dienen als Grundlage für die spätere Beitragsermittlung.

 

Weitere Angaben zum Versicherungsumfang
(Unfall-Rente)

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, eine Unfall-Rente in den zu berechnenden Versicherungsschutz zu integrieren.

Entscheiden Sie sich für eine Unfall-Rente, haben Sie die Wahl zwischen drei Varianten. Die Rentenhöhe dieser drei Varianten (Basis, Standard, Top) wird anhand der Invaliditätssumme ermittelt. So entsprechen die jährlichen Rentenbeträge jeweils entweder 4 (Basis), 8 (Standard) bzw. 12 % (Top) der Invaliditätssumme.

 

Ergebnis

Hier erhalten Sie eine Übersicht über die von Ihnen gemachten Angaben und den Gesamtbeitrag für die berechnete Unfallversicherung.

Welche Leistungen sind in der privaten Unfallversicherung der Debeka eingeschlossen?

Hier sind unterschiedliche Vereinbarungen möglich. Eine Invaliditäts-Leistung ist grundsätzlich abzusichern. Zusätzlich können eine Unfall-Rente, Todesfall-Leistung und Krankenhaustage-/Genesungsgeld in den Versicherungsschutz eingeschlossen werden.

Beitragsfreie Zusatzleistungen in unseren aktuellen Angebotstarifen sind:

  • Bergungskosten: Für Such-, Bergungs- oder Rettungseinsätze leisten wir bis zu 10.000 Euro.

  • Kurleistung: Wir erstatten Ihnen für eine mindestens dreiwöchige unfallbedingte nicht stationäre Kur 1.000 Euro.

  • Vorsorgeversicherung für Neugeborene: Nach der Geburt ist Ihr Kind sechs Monate beitragsfrei bei Ihnen mitversichert.

  • Rooming-In-Leistung: Bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres Ihres Kindes zahlen wir ein Rooming-In-Krankenhaustagegeld, wenn Sie als Elternteil zur Betreuung stationär mit aufgenommen werden.

  • Bonusleistung Schutzhelm: In der Kinder-Unfallversicherung zahlen wir z. B. bei Fahrrad-, Reit-, Ski-, Snowboard- und Schlittenunfällen sowie Unfällen mit Inline-Skatern, Rollschuhen, Tretrollern, Kick- und Skateboards beim Tragen eines genormten Schutzhelms im Fall der Invalidität für die Folgen von Kopfverletzungen eine zusätzliche beitragsfreie Leistung.

Was bedeutet progressive Invaliditätsstaffel?

Die progressive Invaliditätsstaffel sieht bei steigendem Invaliditätsgrad eine steigende Versicherungsleistung vor. Die Spitzenleistung bei Vollinvalidität macht 225 % der vereinbarten Invaliditätssumme aus.

 

Vorschusszahlungen auf Invalidität?

Warum ist der Abschluss einer Todesfallsumme sinnvoll?

Vor Abschluss des Heilverfahrens kann eine Invaliditätsleistung innerhalb eines Jahres nur beansprucht werden, wenn und soweit eine Todesfall-Leistung vereinbart ist. Da nach einem Unfall mit Invaliditätsfolgen bereits früh Kosten entstehen können (z. B. Umbaumaßnahmen, Verdienstausfall usw.), kann hier die Todesfall-Leistung genutzt werden.

Denn neben der Hinterbliebenenabsicherung im Todesfall stellt die Todesfallsumme eine Vorschusszahlung auf die Invaliditätsleistung im ersten Unfalljahr sicher.

Die Vorauszahlung kann dabei maximal bis zur Höhe der Todesfallsumme erfolgen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, eine bedarfsgerechte Todesfallsumme in die Unfallversicherung einzuschließen.

Wie lange wird Krankenhaustagegeld gezahlt?

Bei vollstationärer Behandlung von Unfallfolgen in einem Krankenhaus wird Krankenhaustagegeld vom Tag der Aufnahme bis zum Tag der Entlassung gezahlt, und zwar längstens für drei Jahre vom Unfalltag an gerechnet.

Was ist Genesungsgeld?

Genesungsgeld wird für die gleiche Anzahl von Kalendertagen gezahlt, für die Krankenhaustagegeld geleistet wurde, längstens jedoch für 100 Tage, und zwar in der Höhe des versicherten Krankenhaustagegeldes.

Das Genesungsgeld wird unabhängig davon gezahlt, ob der Versicherte nach dem Krankenhausaufenthalt krankgeschrieben ist oder nicht.

 

Kontakt

Teilen Sie uns bitte noch Ihre Kontaktdaten mit.

Nach dem Eingang Ihrer Online-Meldung rufen wir Sie so schnell wie möglich an.